Mutter / Vater & Kind-Kuren

Neue Versorgungsformen in der Mutter-Kind-Rehabilitation

Neue Versorgungsformen in der Mutter-Kind-Rehabilitation

 

Wie Sie wissen, ist es unser Ziel, die Versorgungsqualität im Rahmen von Mutter-Kind-Kuren stetig zu verbessern. So haben wir inzwischen fast 30 spezielle Therapiekonzepte entwickelt, die als Schwerpunktkuren für Patienten angeboten werden. Um diesen erfolgreichen Weg weiterzuführen, werden wir für 2017 zwei neue Leuchtturmprojekte anbieten können:

 – Alleinerziehend – selbstbewusst und stark

„Aktion Mütze“ – Kindheit ohne Kopfzerbrechen


Unterstützt werden beide Projekte durch die finanzielle Förderung der Stiftung Gesundheitsservice. Nähere Informationen zu den neuen Projekten entnehmen Sie bitte den u. a. Flyern zum Download. Diese können zur gezielten Ansprache von betroffenen Patienten auch als Print kostenfrei über unser Vertriebsbüro bestellt werden: Alfred Bures, Marketing & Vertrieb, Tel.: 06531 9608-16, Fax: 06531 9608-22, 

E-Mail: vertrieb@gsm-gesund.de


 

 – Alleinerziehend – selbstbewusst und stark

 

Jährlich erleben ca. 160.000 Kinder in Deutschland die Trennung der Eltern. Aktuelle Studien belegen das hohe Armutsrisiko sowie erhöhte psychosoziale und gesundheitliche Belastungen für Alleinerziehende und ihre Kinder, zum Teil mit langwierigen Krankheitsfolgen. Das Trainingsprogramm „Wir2“ der Universität Düsseldorf setzt hier an und bietet Hilfestellung für Alleinerziehende, wie sie ihren Alltag im Spannungsfeld zwischen Beruf, Kindererziehung, wirtschaftlichen Problemen und Haushaltsführung besser bewältigen können.

Gemeinsam mit der Universität Düsseldorf haben wir das Programm „Wir2“ für den Einsatz im klinischen Setting von Mutter-Kind-Kuren optimiert.

Es wird zukünftig in der Mikina Klinik Bad Schönborn, Silberbergklinik Bodenmais und der Klinik Maximilian Scheidegg angeboten.

 

Informationen und Reservierungen:
Gesundheitsservice Leverkusen, Service-Telefon: 0214 35769-111

 

  » Flyer zum Download 

 

 

 

 

 

 

 


 

 Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen

 

Leistungsdruck in der Schule, Freizeitstress oder unregelmäßiges Essen können schon bei Kindern zu Spannungskopfschmerzen und sogar Migräne führen. Häufig greifen die Eltern dann zu Medikamenten, die die Kinder schon früh begleiten. Dem Entgegenzuwirken ist das Ziel der Schmerzklinik Kiel, die gemeinsam mit der ZIES gGmbh ein Projekt zur Vorbeugung von Kopfschmerzen bei Kindern entwickelt hat. Denn: Bei vielen Kindern können Kopfschmerzen leicht vermieden werden.

Wir haben das Konzept nun für den Einsatz in Mutter-Kind-Kliniken weiterentwickelt. Das Projekt wird in 2 unserer Einrichtungen eingesetzt: In der DRK Klinik in Amrum und der Klinik Am Kurpark in Grafenau.

 

Informationen und Reservierungen:
Gesundheitsservice Leverkusen, Service-Telefon: 0214 35769-111

 

  » Flyer zum Download

 

 

 

SERVICE-TELEFON: 0214 35769-111